Unser Bürgermeisterkandidat für 2020 - Reiner Höcherl

 Reiner Hoecherl

Immobilien-Kaufmann, Geschäftsführer 
Kulturreferent des Neubiberger Gemeinderats
Haupt- und Finanzausschuss (HFA), Planungs- und Umweltausschuss (PUA), Sonderausschuss Verwaltungsgebäude (VgA), Sonderausschuss Freiwillige Feuerwehren (FWA), Sozial- und Kulturausschuss (SKA)
Gemeinderatsmitglied seit: 25.01.2016

Kontaktdaten 
Hallstattfeld 5
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
089/45 08 08 99 88 (Telefon)
089/45 08 08 99 45 (Fax)
0160/88 54 682 (Mobil)

Seit wann leben Sie schon in Neubiberg?

Seit 1983 mit beruflich bedingten Unterbrechnungen (München, Ottobrunn, Leipzig) 

Wann und warum sind Sie der FW.N@U beigetreten?

Am 10.10.2013. Zur letzten Wahl hatte ich auch mit unserem 1. Vorsitzenden Günter Heyland (vor dem REWE in Unterbiberg) ein ausgiebiges Gespräch. Er überzeugte mich als aufrichtiger, sehr glaubwürdiger, lösungsorientierter & vertrauenserweckender Kommunalpolitiker & Mensch. Ich gab ihm meine Stimme. Seitdem verfolge ich das Tun der FW.N@U.
Unsere Freien Wähler gefallen mir ausdrücklich (im Gegensatz zu anderen politischen Vereinigungen), weil es den Aktiven abseits einer starren Programmatik um das Lösen von für unsere Kommune wichtigen Aufgaben geht. Dabei bringt ein durchdachtes, pragmatisches Handeln oft plausiblere und schnellere Ergebnisse als Ideologien. Hemdsärmeligkeit und Hau-Ruck-Populismus, wie von anderen zutage getragen, sind keine Orientierungspunkte für verantwortliches politisches Handeln. Die Freien Wähler N@U empfinde ich als Menschen, die sich nicht mit einer Partei oder einem Pöstchen, sondern gemeinsam mit Neubiberg identifizieren. Hier fühle ich mich richtig aufgehoben, hier will ich mich engagieren.

Was mögen Sie so an Ihrer Heimatgemeinde?

Hohe Wohn- und Lebensqualität
Intaktes, ausgewogenes soziales Gefüge in der Bürgerschaft
Reizvolle Lage am südlichen Stadtrand von München mit kurzen Wegen, z.B. ins Alpenvorland oder in die Berge
Neubiberg hat trotz der Nähe zur Metropole seinen Charme bewahrt
Neubiberg ist eine unansehnliche "Verbauung" (70er-Jahre Hochhäuser) wie Unterhaching, Taufkirchen, Haar usw. erspart geblieben
"Vivamus" Unterbiberg als bürgerschaftliche & wirtschaftliche Bereicherung der Gemeinde Neubiberg
Interessante Spannungsfelder: kleine Gemeinde - Metropole. Durch Geographie, Geschichte und Bahngleise bedingte Drittelung der Gemeinde: Neubiberg - historisches Ortszentrum Unterbiberg mit Familienzuwachs Vivamus - UniBW
Die Menschen in Neubiberg, die ich seit all den Jahren kenne
Meine Lebensgefährtin und ich wohnen & leben sehr gerne in Neubiberg

Was wollen Sie in der Gemeinde und für die Gemeinde bewegen?

Zusammenwachsen von Alt- & Neu-Unterbiberg
Zusammenfinden der Ortsteile Unterbiberg & Neubiberg
Schaffung eines Verkehrskonzepts für Unterbiberg
Stärkung Neubibergs als Wirtschafts- und Gewerbestandort insbesondere für Mittelständler, deren Gewerbesteuer bei uns bleibt
Was brauchen Jugendliche & Senioren bei uns in Neubiberg, um sich wohl zu fühlen?
(Freizeit-)Möglichkeiten für Jugendliche in Unterbiberg
Was ist notwendig für die weitere, auch zukünftig positive Entwicklung, um Neubiberg als lebenswerte Gemeinde zu bewahren?
Wie können die letzten verbliebenen Flurreserven des begrenzten Gemeindegebiets sinnvoll für die Zukunft genutzt werden?
Wie gehen wir mit der Herausforderung "Asylbewerber 2014 usw." um?
Interkommunales Hochwasserschutzkonzept der Hachinger-Bach-Anrainer
Konzept Hauptstraße
Bebauung Freiherr-v.-Stengel-Straße

In welchen Vereinen, Institutionen, Kirchen, Organisationen etc. in Neubiberg sind Sie engagiert?

Verwaltungsbeirats-Vorsitzender der Wohnungseigentumsgemeinschaft Hallstattfeld 1-13 Unterbiberg, Mitglied im Freundeskreis der Universität der Bundeswehr e.V., Sportförderverein, Deutscher Alpenverein, Freiwillige Feuerwehr Unterbiberg, Gemeinde-Partnerschaftverein Neubiberg, agenda21 Ottobrunn-Neubiberg, Arbeitskreis Ortsentwicklung & Verkehr

Platz für weitere eigene Anmerkungen

Das Gemeinwohl verlangt das Engagement der Gemeinwohl-Mitglieder, also seiner Bürger. Um die Freiheit in unserer Gesellschaftsform zu bewahren, bedarf es der Auseinandersetzung mit Andersdenkenden, um das kommt die Demokratie nicht herum. Demokratie beginnt im Kleinen: in der Familie, in der eigenen Gemeinde. Niemand darf sich über politische Entscheidungen beschweren, wenn er nicht versucht hat, seine Ideen nach seinen Möglichkeiten selbst mit einzubringen. Vor meinem beruflichen Hintergrund interessieren mich besonders die Bereiche Bau & Verkehr und Finanzen.
Wie so häufigt nimmt eigenes politisches Engagement seinen Ursprung in einem Thema der eigenen Lebenssituation. Mein Ausgangspunkt ist "Wohn- & Lebensqualität in Unterbiberg" mit Blick auf Gesamt-Neubiberg. 2005 war ich bei der "Initiative ProSAP" mit dabei. Ich freue mich, wenn ich durch mein Engagement einen Beitrag für das Gemeinwohl leisten kann. 
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok